Israel (ישראל)

Verfasst April 2010/ Charles Halbeisen 
Letzte Änderung: 19.03.2015

Elektronische Wörterbücher Hebräisch-Deutsch

Meines Wissens gibt es keine brauchbaren Übersetzungsgeräte Hebräisch-Deutsch.
Ich beschränke mich auch auf  kleinere Geräte mit Batterie-Betrieb, die bis ca. 200 Franken kosten.
Es gibt von der Firma Ectaco Geräte, die 200-600 Franken kosten, mit  grossen Farbdisplays, die vermutlich schnell die Batterie leeren. Die Firma bietet Geräte in fast allen Sprachen an. Ihre Kern-Kompetenz liegt, soweit ich sehe, eher bei den osteuropäischen Sprachen. Ich habe kein einziges Bild eines Ectaco-Gerätes mit hebräischen Buchstaben gefunden. Die teureren Geräte haben Lernprogramme, die sich bekanntermassen immer auf dem untersten Sprachniveau bewegen.
Von der Firma Franklin sind auch viele Arten von Übersetzungs-Geräten erhältlich. Verbreitet sind mehrsprachige Reise-Übersetzer, die jedoch für jemanden, der sich mit einer Sprache ernsthaft beschäftigt, einen zu kleinen Wortschatz haben.
Neuerdings gibt es auch Software für Smart-Phones, und zwar sogar auf Deutsch.
Keines der getesteten Geräte überzeugt völlig, ein grosser Schwachpunkt ist die fehlende oder schwache Unterstützung der Vokalisierung. Als Hilfe beim Lesen hebräischer Bücher eignet sich Babylon-Modan an besten. Die beste Hilfe zum Aussprechen der Wörter bietet Lingvatron. Milotronic eignet sich hervorragend zur grammatikalischen Analyse eines Wortes. Auch jedes andere Gerät ist in einem Punkt unschlagbar, Oximate-Topmate z.B. ist sehr klein, hat eine niedliche Form wie eine Muschel und passt in jede Westentasche. Ein Gerät mit hebräisch-deutschem Wörterbuch gibt es meines Wissens nicht, allenfalls ein Multisprach-Gerät ohne hebräische Tastatur. Ich habe eine gewisse Hoffnung, dass Babylon-Modan einst ihre beiden Geräte a)hebräisch-englisch und b)englisch-deutsch zu einem neuen Gerät verschmilzt.


Elektronische Wörterbücher Hebräisch-Englisch

Electronic Translator Hebrew-English
מתרגם אלקטרוני עברי - אנגלי

Die folgenden Bewertungen sind für Leute geschrieben, die Hebräisch lernen.

1) Milotronic

Milotronic

Grosses Foto

Diese Gerät hat die Grösse eines grossen Taschenbuchs und eignet sich eher für stationären Gebrauch. Da das Display schwach ist, braucht es eine starke Lampe zur Beleuchtung. Ohne Hebräisch-Kenntnisse kann man das Gerät nicht bedienen.
Es ist das einzige Gerät mit Vokalisierungs-Zeichen. Bei Verben kann man die Wurzel eingeben und das Gerät zeigt alle Konjugationen bzw Binyanim an. Oder man kann umgekehrt die konjugierte Form eingeben und nach der Wurzel suchen. Milotronic war das einzige der hier getesteten Geräte, welches das Wort ישא richtig erkennen und analysieren konnte: Die Wurzel  ist נשא (heben), 3 Person Futur. Es hat umfangreiche lexikalische Erklärungen auf hebräisch. Unschön ist, dass man das gesuchte Wort oft korrekt und vollständig eingeben muss. Nach der Rückkehr in den Suchmodus wird das eingetippte Wort immer gelöscht, was sehr unpraktisch ist. Die Stärke und Einzigartigkeit des Gerätes liegt in der grammatikalischen Analyse, die Schwäche am schwer lesbaren Display und der 9V Batterie, die nach ein paar Stunden Betrieb erschöpft ist. Alternativ kann man ein handelsübliches Netzgerät mit 9-12 V Gleichstrom verwenden. Der Lieferant des Milotronic bietet selber keine passenden Netzgeräte an. Erwähnenswert ist noch das eingebaute Lexikon des Linguisten Abraham Even-Schoschan (מילון אבן-שושן). Zu jedem hebräischen Wort gibt es eine Definition und ein paar Zeilen Erläuterungen in punktiertem Hebräisch.
Preis ca. CHF 200.-


2) Babylon (von Modan)  Modell 2007

Babylon von Modan

Grosses Foto

Dieses Gerät ist sehr handlich und liegt buchstäblich in der Hand. Beim Eintippen wird sofort eine Liste der möglichen Wörter angezeigt, aus der man eines auswählen kann zur Übersetzung. Es gibt keine Vokalisierungszeichen. Meistens werden Worte auch erkannt, wenn sie zusammen mit dem Präfixen  ל  ב  ו  ה verwendet werden. Man kann auch mit der Wortwurzel suchen. Nach der Suche kehrt man mit "Back" zu den eingetippten Buchstaben zurück, die man nun modifizieren kann. Meiner Meinung nach ist Babylon von Modan das Beste der hier beschriebenen Geräte und zB beim Übersetzen von Texten sehr hilfreich. Das Übersetzen geht zügig voran, man kann pro Minute gut ein paar Worte nachschlagen. Die Tastatur ist wahrnehmungspsychologisch geschickt gestaltet, so dass man die Buchstaben schneller findet als bei den anderen Geräten. Leider kann man keine Hochkommas eingeben und somit auch keine Abkürzungen. Diese sind in der Liste zwar vorhanden, man muss mit aber mit dem Pfeiltasten durch die Liste fahren, um eine Abkürzung auszuwählen. In diesem Punkt ist zB TopMate III besser. Die Knopfzellen-Batterie hält wochenlang auch bei intensivem Gebrauch. Wenn sie schwach wird,  braucht es mehr Zeit, bis der Text im Display erscheint. Leider wird das schmucke Kunstleder-Etui nicht mehr mitgeliefert, wie das bis zum Modell 2007 noch der Fall war. Die Kunststoff-Abdeckung der Tastatur ist bei mir nach 2 Jahren Gebrauch bei den Scharnieren abgebrochen, wie ich das von Anfang an befürchtet hatte. Sonst bin ich mit dem Gerät nach wie vor zufrieden. 
Preis ca. CHF 120.-


3) Babylon (Milo-Net)

Babylon Net

Grosses Foto

Dieses Gerät ahmt  den Übersetzer von Modan nach, ist aber viel mühsamer zu verwenden. Die Bezeichnung "Net" und der USB-Anschluss sind reine Werbung und bringen nichts, da die versprochenen Updates im Internet gar (noch?) nicht vorhanden sind.
Brauchbar ist auch der doppelt geführte Kalender, in welchem man auf Knopfdruck zwischen dem internationalen gregorianischen und dem religiösen hebräischen Kalender hin und her wechseln kann. Die jüdischen Festtage sind angegeben.
Die Suche mit diesem Gerät ist sehr mühsam, weil es Wurzeln nicht erkennt, sondern nur die konjugierten Formen. Zudem werden nach jeder Suche die zuvor eingetippten Buchstaben gelöscht, man muss also immer sehr viel tippen.
Ein Pluspunkt gegenüber dem Babylon von Modan ist, dass man mit den Pfeiltasten durch die Resultat-Liste mit der Übersetzung rasen kann, der Mikroprozessor ist sehr leistungsfähig, Leider sind die Suchmöglichkeiten sehr primitiv.
Obwohl dieses Gerät jünger ist, würde ich es nicht kaufen, sondern das ältere und bessere Modell von Modan.
Um aber doch noch einen Pluspunkt zu nennen: Das Hebräisch-Hebräisch-Lexikon ist sehr gut, d.h alle Wörter werden kurz definiert oder erklärt.
Preis ca. CHF 120.-


4) Lingvatron

Lingvatron

Grosses Foto

Was beim Lingvatron negativ auffällt, sind die kleinen hebräischen Buchstaben, die für Leute mit schlechten Augen schwer erkennbar sind. Im Gegensatz zu den anderen Geräten, kann dieses hier sprechen und hat zusätzliche aramäische Wörterbücher.
Die Tonqualität der Frauenstimme ist an der Grenze der Verständlichkeit, vermutlich um Speicher zu sparen. Es gibt 3 Lautstärken. Auf der leisesten Stufe hört man zB im Wort "Schamaim" das "i" nicht mehr. Es kann auch vorkommen, dass ein "s" wie ein "g" tönt. Das Wichtigste sind jedoch die Vokale, und die versteht man tendentiell besser als die Konsonanten. Unter dem Strich gesehen reicht die Qualität aus, damit man zusammen mit dem Konsonantentext die Worte richtig aussprechen kann. Das Gerät erfüllt seinen Zweck. Die Suchstrategie ist wie beim Babylon-Milonet einfach, schlechter als beim Babylon-Modan, aber doch noch besser als beim Milotronic, einem Gerät mit seinem Super-Datenbestand, aber leider eingebaut in einem Gerät mit "Vorkriegs-Elektronik".
Interessant beim Lingvatron ist das Phrase Book,  welches eine Sammlung von thematisch gegliederten Sätzen darstellt, die man sich vorlesen lassen kann, zB ? אפשר להזמין חדר, "kann man ein Zimmer bestellen?"  ‎
Preis ca. CHF 120.-



5) Oximate, TopMate מילון אוקספורד

Oximate, Topmate

Grosses Foto

Das Gerät hat ein Oxford Wörterbuch und eine billige Computerstimme spricht die englischen Wörter. Dies mag für Leute mit der Muttersprache Hebräisch interessant sein, wer aber ein elektronisches Wörterbuch zum Erlernen der hebräischen Sprache sucht, hat keinen Nutzen davon. Hebräische Wörter kann das Gerät nicht sprechen. Die Buchstaben auf dem Bildschirm sind sehr klein und nur für Leute mit guten Augen kein Problem. Obwohl in einigen hebräischen Kommentaren bemängelt wird, die Tasten seien zu klein und zu eng gesetzt, finde ich die Tastatur brauchbar. Die hebräischen Buchstaben sind in einem satten Gelb-Braun leserlich aufgedruckt. Wie bei vielen anderen Geräten auch, wird der eingetippte Suchbegriff gelöscht, sobald man den Cursor in die Suchliste bewegt, wodurch das Gerät mühsam bedienbar wird. Eine Suche mit den Platzhaltern ? (1 Buchstabe) und * (mehrere Buchstaben) ist möglich. Das Gerät ist sehr klein (10,5 * 7,5 * 1.5 cm) und passt gut in eine Westentasche. Die Betriebsanleitung wird nur auf Hebräisch geliefert, aber es gibt im Gerät ein englisches "Help" (Shift H Taste). Dass im Gerät ein Tetris-Spiel, eine veraltete Liste aller Fluggesellschaften und anderer Schnick-Schnack eingebaut ist, steigert den Nutzen für Hebräisch Lernende nicht.
Preis ca. CHF 150.-



6) Targumon תרגומון

Targumon

Grosses Foto

Das Gerät ist 12*7*1 cm gross, hat einen kleineren Wortschatz als Oximate, jedoch funktioniert das Zurückgehen zum Suchbegriff mit ESC richtig, der Suchbegriff wird nicht gelöscht, das Wort kann modifiziert werden. Man kann, wie bei den meisten Geräten, das Suchresultat markieren und ENTER drücken. Dann wird rückwärts übersetzt. Die Tasten sind aus griffigem Gummi und gut lesbar. Das Gerät wird in Israel in Schulen verwendet, wie mir der Händler des kleinen Ladens in Jerusalem erklärte, bei dem ich das Gerät für 140 Schekel (ca.. CHF 35.-) kaufte. Eine Alternative für das kleine Budget. Nachtrag: Nach 1 Monat Gebrauch habe ich den Eindruck, die Feder der Einschalttaste sei schwächer geworden, die Taste liegt tiefer als die übrigen Tasten. Ich bin mir nicht sicher, ob das von Anfang an so war und vielleicht Absicht der Herstellers ist.
Preis ca CHF 60.- (Web-Shop)



7) Trano T9

Trano T9

Grosses Foto

Die Stärken des Gerätes liegen im Bereich der englischen Sprache, die Wörterbücher sind umfangreich. Fast jedes Wort kann man durch eine menschliche Frauenstimme aussprechen lassen. Bei kombinierten Wörtern werden die Sprachaufnahmen der einzelnen Worte hintereinander geschaltet, eine billige Lösung. Trotzdem, der englische Teil des Gerätes ist brauchbar. Der hebräische Teil ist hingegen nahezu unbrauchbar. Für nur etwa 5 Prozent der Wörter gibt es Sprachaufnahmen einer dunkeln Männerstimme, die oft schlecht verständlich ist. Die lateinische Umschrift der hebräischen Buchstaben ist bei den Wörtern, für welche Sprachaufnahmen bestehen, englisch ausgesprochen richtig. Bei den übrigen Worten sind die Vokale, welche am meisten interessieren, nach dem Zufallsprinzip gesetzt, nach jedem Konsonant ein Zufalls-Vokal. Das ist unbrauchbar. Aber was ein schiefes Licht auf die Richtigkeit des hebräischen Wörterbuchs wirft, ist die Tatsache, dass sogar Konsonanten teilweise falsch transliteriert werden. Zum Beispiel מלך קטן (kleiner König, melech qatan) wird transliteriert als "nulaka kotenu", sämtliche Vokale sind falsch, und sogar der Konsonant m wird fälschlich als n geschrieben, was selbst bei einer rein technischen Übertragung der Buchstaben nicht vorkommen sollte (siehe Foto). Der Umfang der hebräischen Sprachaufnahmen entspricht etwa dem Gerät Lingvatron, wobei die Sprachqualität bei Lingvatron besser ist. Negativ fällt auch der Bildschirm auf. Die Hintergrundsbeleuchtung stellt automatisch alle paar Sekunden ab, danach kann man nur noch unter einer starken Lampe lesen. Der Umfang des hebräischen Wortschatzes ist wesentlich kleiner als beim Babylon von Modan, der nach wie vor mein Favorit ist. Das Gerät ist auch etwas klobig. Das Manövrieren durch das Menu funktioniert gut,  beim Zurückgehen wird das eingetippte Wort richtigerweise nicht gelöscht und kann modifiziert werden. Dass die hebräischen Buchstaben neben den Tasten stehen, ist für das schnelle Eintippen hebräischer Worte etwas hinderlich. Alle anderen bisher vorgestellten Geräte haben sowohl lateinische als auch hebräische Buchstaben auf den Tasten selbst. Das Gerät hat ein Mikrofon und kann zur Sprachaufnahme verwendet werden. Das verbessert jedoch seine schlechte Qualität als Hebräisch-Wörterbuch nicht. Das Gerät ist bei den traditionellen Judaistik-Händlern nicht im Angebot und kann nur in China bestellt werden, Noch ein positiver Punkt: Das Gerät kann als einziges der hier vorgestellten Gerät ganze Sätze übersetzen, wenn auch nicht immer fehlerfrei, so doch auch nicht als simple Aneinanderreihung einzeln übersetzter Worte.
Preis ca CHF 200.-



8) TopMate III מילון אוקספורד

Top Mate III

Grosse Foto

Dieses Übersetzungsgerät ist eine Weiterentwicklung von Oximate, Topmate (siehe oben). Es misst 11,5 * 7,5 * 2 cm. Die Bedienung funktioniert gleich. Neben Englisch sind nun auch Wörterbücher in Französisch, Spanisch und Russisch eingebaut. Die Computerstimme kann nur die englischen Worte sprechen. Das Gerät wird mit einem stabilen Stoff-Etui geliefert. Entgegen der Werbung sind nicht alle konjugierten Formen der hebräischen Verben vorhanden, sondern nur die Stammformen, wie im Papier-Wörterbuch.. Die Suche mit den Platzhaltern ? (1 Buchstabe) und * (mehrere Buchstaben) ist möglich und nützlich. Sofort nach der Eingabe "Enter" drücken, nicht in die Auswahlliste gehen, und erst danach mit den grossen Pfeiltasten durch die Resultat-Liste fahren. Auch die Eingabe von Abkürzungen geht gut, z.B. צבא הגנה לישראל)  צה''ל) Man kann gefundene Wörter in einer eigenen Liste speichern und danach unter dem Menu-Punkt "Revision test" durchgehen, was beim Wörter lernen hilfreich sein kann. Die Betriebsanleitung wird nur auf Hebräisch geliefert, aber unter dem Menu-Punkt "Brief of Function" gibt es eine kurze Beschreibung des Gerätes. Sobald man das Betriebsystem das erste Mal gestartet hat, was nur auf Hebräisch möglich ist, kann man das Gerät mit der Taste "E/Y" auf Englisch umstellen. Die Tasten sind aus Kunststoff, nicht griffig, gut lesbar, aber für meinen Geschmack zu nahe beisammen gesetzt. Das Display ist gut lesbar. Auch dieses Gerät erreicht den riesigen Wortschatz und die Bedienerfreundlichkeit von Babylon-Modan nicht, obwohl dessen Software viel primitiver ist als diejenige von Topmate III..
Preis ca CHF 100.-



9) Texton מילון אלקטרוני   

Texton

Grosse Foto

Ich habe dieses Gerät 2015 in der Buchhandlung Steimatzky in Tel Aviv für fast 500 Schekel gekauft. Das Model 8222 steht nur auf der Schachtel, ich vermute es ist mit dem Model 8444 identisch. Suchen muss man eine Stammform des Wortes. Das hin- und her manövrieren zwischen der Resultatliste und der Anzeige des einzelnen Wortes geht schnell mit der ENTER Taste. Nach der Rückkehr in die Suchliste sind jedoch die eingetippen Buchstaben gelöscht. Das stört nich stark, da man mit den Pfeiltasten schnell in der Resultatliste vor- und zurück fahren kann. Es werden auch die Vokale o und u in Scriptio plena angezeigt sowie die Dagesch zur Anzeige der harten oder weichen Aussprache von Bet, Kaf usw. Ausser dem Milotronic kann das kein Gerät. Ebenso werden die Grundformen der Verben angegeben und die Wortarten (Nomen m/w + Plural-Endung + Smichut bzw. Status Constructus, Verb, Adjektiv) Ich empfehle das Gerät zum Kauf.
Preis ca CHF 120.-



Nicht getestete Geräte

Franklin DBH-450 English-Hebrew Dictionary

Google Suche: Elektronischer Übersetzer (תרגום אלקטרוני)




Lieferanten:

http://www.hebrewworld.com/

http://www.israel-catalog.com/

http://www.hebrew4christians.net/

http://www.biblelandshop.net/

http://www.nehora.com/



Software Wörterbücher Hebräisch-Englisch

1) Lingoes

Lingoes

http://www.lingoes.net

Diese Programm ist gratis (im Gegensatz zu der Übersetzungs-Software Babylon 8). Es hat 2 Funktionsweisen:
a) Benützt im Internet verschiedene Übersetzungs-Maschinen wie zB Google-Translate, LEC oder  Yahoo Babelfish.
b) Benützt die eigenen Wörterbücher, die man herunterladen kann. Hier ist man vom Internet unabhängig.

Software Wörterbücher Hebräisch-Deutsch

http://gonaomi.com (gratis)

Testbericht Babylon 8
Ich kaufte das Programm und dazu das Even-Schoschan-Lexikon. Bei der Zustellung des Passworts gab es ein Problem mit  meinem Mailserver, weswegen ich das Passwort noch einmal anfordern musste. Das wurde vom Kundendendienst sofort und richtig erledigt. Allerdings enttäuscht das Programm durch die bescheidenen Navigationsmöglichkeiten. In den Einstellungen unbedingt die Pfeiltasten <> (Suchverlauf) aktivieren. Das Programm ist höchstens CHF 50.- wert und nicht 100.- und es ist auch nicht besser als Lingoes. Der Volltexübersetzer stammt auch nicht von Babylon, sondern von LEC. Den gleichen Dienst kann man auch mit Lingoes verwenden. Nützlich ist der Webseiten-Übersetzer. Die Hebräisch-Deutsche Übersetzung ist schwach und wird durch das Zusammenschalten des Hebräisch-Englischen mit dem Englisch-Deutschen Wörterbuch bewerkstelligt. Ein original Deutsch-Hebräisches Wörterbuch ist nicht vorhanden.
Der Inhalt des Even-Schoschan-Lexikons ist sehr gut. Preis: CHF 40.- Der Text ist vokalisiert. Man findet aber nur Stichworte, wie sie vermutlich auch in der gedruckten Version des Lexikons vorkommen. Denn die Eigenleistung der Firma Babylon bezüglich Such-Funktionalität ist recht bescheiden. So bringt die Wurzel נשק (Waffe, küssen) einen Artikel, wird in das Suchfeld hingegen der Infinitiv לנשק eingegeben, kommt aus dem Even-Schoschan-Lexikon kein Resultat.
Die Babylon Software zu kaufen macht nur Sinn, wenn man unbedingt das Even-Schoschan-Lexikon in elektronischer Form haben will.  Diese Möglichkeit habe ich ausser bei Babylon nirgends gefunden.
http://deutsch.babylon.com

Prolog Wörterbuch online, Emulation eines Applets für Smartphones wie  IPhone, Android usw.
http://www.prolog.co.il/hebrew/ProductPage.aspx?rowIndex=1009



Online Wörterbücher Hebräisch-Deutsch

http://www.milon.li Projekt einer Schweizer Fahrradhändlerin, nicht kommerziell, gute Suche auch phonetisch.

http://www.hebde.org
Punktierter Text, mit Beteiligung der Benutzer, von Mosche, einem Israeli, der 3 Jahre in der Deutsch-Schweiz studiert hat, über 60'000 Wörter

http://www.languageguide.org
Grundwortschatz vieler Sprachen der Welt mit Bild und Ton. Sehr gut.

http://www.dicts.info Viele Gratis-Wörterbücher mit Beteiligung der Benutzer, teilweise mit Bild und Ton. Interessant ist besonders das "Picture dictionary".


Zurück